Die Scholl´sche Fähre  

Die Geschichte

Die Scholl´sche Fähre – benannt nach ihrem einstigen Pächter Hermann Scholl – wurde von 23 Jugendlichen mit finanzieller Unterstützung des Arbeitsamtes, der Europäischen Union und der Stadt Mülheim an der Ruhr nach historischem Vorbild erbaut. Der Nachbau dieser 1771 erstmals auf der Ruhr betriebenen Fähre knüpft an die lange Tradition des Mülheimer Fährverkehrs an: Bereits im Jahr 1408 wurde die Fähre unter der Herrschaft des damaligen Herrn von Broich, Graf Dietrich von Limburg, eingesetzt und verpachtet. Rund 360 Jahre später wurde die Fähre frei und an den Meistbietenden – Hermann Scholl – versteigert. Die Familie Scholl schuf schließlich die Basis für den heutigen Tengelmann-Konzern.

Im Jahre 1809 erwarb der damalige Scholl Junior die Fähre, 1811 wurde die Witwe Jungbluth Mitinhaberin. Im Jahre 1827 wurde die Fähre an den Schiffsbauer Hermann Thielen für die Summe von 16.653 Taler verkauft und stellte bis zum Jahre 1844 weiterhin den Verkehr zwischen den beiden Ruhrufern sicher. Der Bau der Kettenbrücke ließ schließlich den jahrhundertelangen Betrieb überflüssig werden.

Erst im Jahr 1999 kam die Scholl´sche Fähre, jetzt als Nachbau, wieder zum Einsatz und verband das Mintarder Ruhrufer mit der Mendener Seite in Höhe des Mintarder Wasserbahnhofs.

Geschenkgutschein
Eine gelungene Überraschung mit einer Ruhrtour Ihrer Wahl!


Ferienaktion
Für Schüler bis 18 Jahre: Kanutour pro Kanu 35 € ab Hafen Mülheim



Grüne Flotte Müller GbR , Hafenstraße 15, 45478 Mülheim an der Ruhr, Tel.:(0208)74049875